Konzept zum Coolness-Training CT nach Jürgen Berger

 

•  CT ist ein Trainingsangebot für Kinder und Jugendliche zur Verbesserung der Handlungskompetenz in konfliktträchtigen Situationen.

•  CT dient der Gewaltprävention und Gewaltintervention.

•  CT dient der Stärkung der Opfer, der Sensibilisierung der Täter und der Stärkung der Kompetenz für schwierige Situationen.

 

  • Regeln können nur funktionieren, wenn beim Verstoß sofort eine Konsequenz erfolgt.
  • Störende Kinder sind die Täter. Es bedarf eines Opferschutzes.
  • Dann geht es uns besser (Lehrern und Kindern).

 

Fazit: Gemeinsame Beschlussfassung dieses pädagogischen Konzeptes am 24.4.2013.
Wir ziehen an einem Strang!

Stoppregel:

Niemand hat das Recht, einen anderen zu beleidigen oder zu verletzen!

Mit der Stoppregel sollen sich die Kinder selbst wehren! ( „Stopp! (Name), ich möchte nicht, dass du …!“) . Erst nachdem ein Kind einem anderen Kind dreimal Stopp gesagt hat, darf es die Hilfe der Lehrerin einholen.

Konsequenz: Wer die Stopp-Regel dreimal am Tag (Schulhof/Pause) verletzt hat, sitzt im Flur vor dem kleinen Lehrerzimmer mit Pausenverbot.

 

Ampelsystem:

Bei der Ampel handelt es sich um ein optisches Vorwarnsystem und zwar bei Verstößen im Klassenraum (z.B. stören des Unterrichts). Dem Kind wird selbst und optisch überprüfbar die Verantwortung für sein Verhalten gegeben.

In jeder Klasse hängt eine Ampel in den Farben rot, gelb, grün. Für jedes Kind gibt es eine Wäscheklammer, die im Normalfall auf grün steht. D.h. alles ist gut.

Stört ein Kind mehrfach den Unterricht und wird ermahnt erfolgt die Vorwarnung durch Striche an die Tafel. Bei drei Strichen an einem Tag kommt es mit seiner Klammer auf gelb. Das Kind ist gewarnt. Bei weiteren drei Strichen rückt es auf rot vor.

Konsequenz: Das Kind muss in die Parallelklasse und sagen, was es falsch gemacht hat. Die restliche Zeit der Stunde verbleibt das Kind in der Parallelklasse und wird beschäftigt. Der Unterrichtsinhalt der versäumten Stunde ist nachzuholen. Geschieht das am Ende des Tages, sitzt das Kind in der 1. Stunde am nächsten Tag in der Parallelklasse. Sollte das bereits auf Rot stehende Kind weitere 3 Striche am gleichen Tag erhalten, heißt dies Doppelrot. Die Eltern werden benachrichtigt und müssen das Kind abholen.

Das Zurücksetzen von rot nach gelb, bzw. grün erfolgt stufenweise bei guter Führung am nächsten Tag.

 

Verweigert sich ein Kind, wird eine Kollegin hinzu geholt. Verweigert sich das Kind weiterhin, wird die Schulleitung geholt. Wenn auch dann keine Einsicht erfolgt, ist das Kind nicht beschulbar und muss abgeholt werden. Als letzte Konsequenz kann ein Schulverbot seitens der Schulleitung ausgesprochen werden.

 

Klassenrat:

Jeden Freitag wird in allen Klassen ein Klassenrat abgehalten:

    • Wunschrunde
    • Wie hat die Stoppregel geklappt
    • Ärger der Woche besprechen

Dies gibt den Kindern Sicherheit und sie können entspannt in das Wochenende gehen.

Diese Regelung gilt ab Montag, 17.06.2013.